• Test: Autorennbahn von Darda „Speedmaster“

    image_print

     

     

    Die Rennbahn Speedmaster von Darda haben wir gekauft, weil sie nicht allzu teuer ist und nicht elektrisch betrieben wird. Erhofft haben wir uns ein Spielvergnügen für unsere Kinder ohne lärmende Motoren und eine Bahn aus haltbarem Material.

    Darda Speedmaster getestet

    Die Rennbahn ließ sich sehr einfach aufbauen, das Stecksystem ist wirklich problemlos zu handhaben. Die einzelnen Streckenabschnitte fühlen sich hochwertig und flexibel an, sodass wir davon ausgehen, dass die Bahn lange hält. Von den transparenten Verbindungsstücken sind mehr als genug im Karton enthalten, sodass ruhig mal eins verlorengehen kann. Mit etwas Fantasie lässt sich die Rennbahn sogar zu einer zweiten Variante umbauen – und man kann sie garantiert auch mit anderen Bahnen von Darda kombinieren.

    Darda Rennbahn in Aktion

    Die beiden beiliegenden Rennwagen sind aus Plastik und besitzen einen Aufziehmotor. In früheren Zeiten waren die Autos zumindest teilweise aus Metall und pressten sich aufgrund des höheren Gewichts besser in die Loopings. Doch die Zeiten ändern sich, die Produktion wurde auch hier verbilligt. Bei der Speedmaster-Bahn hat jedes Auto seinen eigenen Parcours und Looping, so können sie um die Wette fahren. Der praktische Startknopf macht es möglich, dass beide Wagen nach dem Aufziehen und Aufstellen gleichzeitig lossausen können. Und sie sind wirklich richtig schnell! Selten fallen die Wagen aus der Kurve, zwei Loopings schaffen sie fast immer. Lustig ist es auch, beide hintereinander über denselben Parcours jagen zu lassen.

    Bewertung Darda Speedmaster

    Die Kinder möchten natürlich auch mal einen dritten Looping mit den Wagen schaffen: Das verführt dazu, den Motor immer stärker aufzuziehen. Leider ist ein Aufziehmotor nicht endlos belastbar und kann durchaus kaputtgehen. Die Bewertungen im Internet geben davon kund, dass dies öfter mal geschieht, bei uns ist nach einem Monat Betrieb noch alles in Ordnung. Ein Austauschmotor kostet ungefähr 5 Euro, ein neues Auto ist etwa ab 9 Euro zu haben – nicht ganz billig. Die Rennbahn scheint ziemlich unverwüstlich und lässt auf ein paar Jahre Fahrspaß hoffen. Allerdings ist die Strecke nicht sonderlich abwechslungsreich und wird schnell langweilig. Wer sich wünscht, dass seine Kinder ausdauernder mit der Darda Rennbahn spielen, muss wohl oder übel für neue Streckenabschnitte sorgen.

    Darda Speedmaster, inklusive 2 Rennwagen, Streckenlänge: 2 x 260 cm, ab 5 Jahre, Preis: ca. 30 Euro

Schreibe einen Kommentar