• Mein Kind hat Angst vor dem Haarewaschen – was tun?

    image_print

     

    Haben Sie auch ein Kind, das beim Haarewaschen schreit und sich wehrt? Das lässt sich ändern!

    CIMG2401_300x225Ja, es ist möglich, einem Kleinkind die Angst vor dem Haarewaschen zu nehmen. Wie bei den meisten anderen Problemen auch, funktioniert dies aber nur mit viel Einfühlungsvermögen – und einer guten Methode. Der erste Schritt zum friedlichen Haarewaschen kann darin liegen, gemeinsam mit dem Kind eine Lösung zu suchen.

    Kindern die Angst vor dem Haarewaschen nehmen

    Versuchen Sie zunächst, herauszufinden, worin die Angst Ihres Kindes genau begründet liegt: Befürchtet es, Shampoo in die Augen zu bekommen, findet es die Körperhaltung beim Haarewaschen unangenehm oder mag es das anschließende Trockenrubbeln nicht? Wenn Ihr Kind seine Angst noch nicht in Worte fassen kann, dann beobachten Sie es genau und versuchen selbst, die Wurzel des Übels zu ergründen.

    Haarewaschen mal anders!

    Nutzen Sie Ihre Erkenntnisse nun, um etwas zu ändern – und wenn sie nichts herausfinden konnten, dann probieren Sie einfach mal so etwas Neues aus. Kaufen Sie Ihrem Kind vielleicht ein neues Shampoo, das es sich selbst in der Drogerie aussuchen darf. Waschen Sie die Haare Ihres Kindes mal an einem anderen Ort: Wenn Sie vorher immer die Badewanne genutzt haben, dann setzen Sie Ihr Kind nun vor das Waschbecken oder stellen es in die Dusche. Lassen Sie Ihr Kind selbst die Haare vor einem Spiegel einschäumen – und überlassen Sie ihm auch das Trockenrubbeln.

    Augenschutz gegen Shampoo

    Wenn Ihr Kind vor allem Angst hat, dass Shampoo in seine Augen läuft, dann setzen Sie ihm beim Haarewaschen eine Schwimmbrille auf oder verwenden Sie Vaseline für die Stirn. Im Internet gibt es auch einen speziellen Shampooschutz für ängstliche Kinder zu kaufen. Damit gewinnen Kinder neue Sicherheit beim Haarewaschen und können sich viel besser entspannen.

    Dem Kind die Angst vor dem Haarewaschen nehmen

    Waschen Sie sich selbst die Haare, bevor Ihr Kind „dran“ ist. Lassen Sie es zu, dass Ihr Kind das Shampoo in Ihrem Haar verteilt und vielleicht lustige Frisuren knetet. Auch eine Puppe kann als Testperson dienen: Spiele Sie gemeinsam Frisör, pflegen Sie mit dem Kind zusammen das Puppenhaar und waschen Sie anschließend dem Kind die Haare. Seien Sie dabei nicht allzu ernsthaft, sondern nehmen Sie die Sache mit Humor. Es darf ruhig mal etwas Schaum herumspritzen! Denken Sie sich ein lustiges Lied aus, das Sie gemeinsam während des Haarewaschens singen und benutzen Sie Wasserspielzeug zum Herumplantschen.

    Eine Pause einlegen

    Wenn nichts mehr funktioniert, dann lohnt es sich bestimmt, für eine Weile eine Pause einzulegen: Kinderhaare fetten längst nicht so schnell nach wie die Haare erwachsener Menschen und können auch mal einige Tage ungewaschen bleiben. Sagen Sie Ihrem Kind beim nächsten Baden oder Duschen, dass Sie ihm diesmal nicht die Haare waschen werden, und lassen Sie es einfach plantschen. Nutzen auch Sie die Zeit, sich zu entspannen und die Frustration loszuwerden, um später einen neuen Start zu wagen. Nach ungefähr einer Woche Pause könnte sich auch bei Ihrem Kind etwas geändert haben!

Schreibe einen Kommentar