Knetgummi: Ideen zum kreativen Spiel und ein Rezept

 

Kneten ist zugleich eine intensive Sinneserfahrung und vergnügliches Spiel. Bei der selbstständigen Herstellung noch so einfacher Figuren erproben Kinder ihr künstlerisches Ausdrucksvermögen und setzen erste kreative Ideen um. Das Kneten mit Knetgummi ist nicht umsonst seit Generationen beliebt.

b854efff.mGemeinsame Knetspiele mit den Kindern

Gesellen Sie sich doch einfach mal zu Ihren Kindern und kneten mit ihnen gemeinsam. Regen Sie sich gegenseitig zu kleinen Knetspielchen an: Beispielsweise könnten sie ein kleines Tor und einen Ball herstellen. Und schon ist ein Tischfußballspiel entstanden! Die Zeigefinger sind die Fußballspieler und vielleicht gibt es auch noch ein gegnerisches Tor!

Ein weiteres Knetspiel könnte das Herstellen von kleinen Autos sein, die über den Tisch fahren. Kneten Sie auch ein paar Ampeln und vielleicht einen kreativen Hindernisparcours. Unfälle mit zerdrückten Motorhauben und zerquetschten Rädern sind, anders als im wirklichen Leben, ein lustiges Event: Die Knetwerkstatt wartet schon!

Auch das Backen von kleinen Kuchen macht Freude: In der Bäckerei werden Früchte geformt und unterschiedliche Kuchenteige zubereitet. Auf runden, eckigen und herzförmigen Backwerken finden Kirschen, Pfirsichstücke und runde Ananasscheiben ihren Platz.

Wettbewerbe mit Knetgummi

Wie wäre es mit einem kleinen Wettstreit? Dafür braucht man vor allen Dingen jede Menge Knetmaterial, damit niemandem der notwendige „Baustoff“ ausgeht. Wer kann den höchsten Turm aus Knete bauen, der nicht wieder umkippt? Begrenzen Sie für dieses Spiel die Grundfläche, damit die Türme nicht die Decke erreichen!

Hohe Knetgummitürme neigen sich oft zur Seite: So entsteht eine lustige Sammlung schiefer Türme, jeder mit ganz eigener, persönlicher Note. Oder testen sie aus, wer die längste Knetgummischlange rollen kann, die nicht zerreißt. Jeder erhält dafür eine gleich große Kugel Knete.

Produkte zum Bearbeiten von Knetgummi

Im Handel werden zahlreiche Produkte angeboten, die den Knetspaß vergrößern sollen. Vor allem die Knetgummipresse erfreut sich bei Kindern großer Beliebtheit. Wenn Sie eine solche Presse kaufen möchten, dann achten Sie darauf, dass es sich um ein hochwertiges, solides Produkt handelt, das nicht so schnell kaputt geht. Billige Knetgummipressen halten zumeist den Druck nicht lange aus und zerbrechen. Die Pressen funktionieren im Allgemeinen so, dass mittels einer Kurbel eine Knetgummischlange durch ein aufgestecktes Förmchen gepresst wird.

Wenn man diese Schlange mit einem Knetmesser in Scheiben schneidet, dann entstehen kleine „Plätzchen“ in verschiedenen Formen (beispielsweise Herzchen oder Stern). Nudelhölzer, Ausstechförmchen, Knetmesser und -spritzen erinnern, genau wie die Knetpresse, an Backwerkzeuge. Vieles davon findet sich in der Küche wieder und kann bei Bedarf die speziellen Knetgummiwerkzeuge ersetzen.

Rezept für Knetgummi

Und wie beim Backen üblich gibt es auch Rezepte für selbst gemachtes Knetgummi. Das spart vor allem Geld und bereitet den Kindern zusätzlichen Spaß. Die Zubereitung ist ganz einfach, der Backofen bleibt dabei kalt:

Mischen Sie eine Tasse Mehl mit einer halben Tasse Salz. Dann geben Sie etwas warmes Wasser hinzu, bis Sie knetfähiges Material erhalten (höchstens eine halbe Tasse). Hinzu kommt ein Esslöffel Öl und ein kleiner Löffel Alaun. Alaun können Sie in der Apotheke kaufen.

Bunte Knete stellt man mit Hilfe von Lebensmittelfarbe her, die im Backwarenregal der Supermärkte zu finden ist. Alternativ kann auch ein Salzteig verwendet werden, der den Vorteil bietet, dass die daraus entstandenen Produkte durch Backen haltbar gemacht werden können.