Knetmännchen basteln

„Funny Characters“ bietet einen bunt gemischten Eimer mit Armen, Beinen, Augen und allerlei weiterer Ausstattung für Knetmännchen. So entstehen relativ schnell lustige, kleine Monster.

Mit Knetgummi spielen
Kneten macht fast jedem Kind Spaß: Die ganz Kleinen matschen hauptsächlich damit herum, doch umso größer ein Kind wird, desto mehr Gestaltungskraft entfaltet es. Bald entstehen von Kinderhand fantasievolle Fahrzeuge, Raketen, Tiere und – Monster! Ein Set verschiedenfarbiges Knetgummi kostet nicht viel, etwa 2 bis 3 Euro. Oder stellen Sie das Material einfach selbst her, Anleitungen dafür gibt es im Internet.


Knetmännchen gestalten
Um in kurzer Zeit Knetmonster wie auf dem Bild entstehen zu lassen, braucht es nur zwei Dinge: Das oben erwähnte Knetgummi und einen Eimer Plastikzubehör der Firma Creall. Laut Packungsangabe sind ungefähr 128 Teile im Set enthalten, darunter beispielsweise verschiedene Gliedmaßen, Augenpaare, Schnurrbärte, Stielaugen, Hüte und Krebsscheren. Kneten Sie gemeinsam mit Ihrem Enkelkind eine Grundform für ein Monster, beispielsweise ein senkrecht stehendes Röllchen, einen runden Ball oder eine Schnecke, und bringen Sie dann verschiedene Einzelteile an. Anschließend darf zusammen schallend gelacht werden!

Zubehör für Knetgummi
„Funny Characters“ heißt das Knetgummizubehör – und der Name ist Programm. Es ist jederzeit wiederverwendbar, kann aber theoretisch auch in Knetmassen eingebaut werden, die an der Luft aushärten. Nur ofentauglich sind die Plastikteile nicht. Geeignet ist das Spielzeugset für Kinder ab 3 Jahren, da die Teile leicht verschluckbar sind. Spaß macht es immer wieder, damit zu spielen, da die Kombinationsmöglichkeiten unerschöpflich sind. Natürlich, Spielen mit Knetgummi funktioniert auch ohne solchen „Schnickschnack“, doch der Spielspaß wird auf jeden Fall kurzfristig gesteigert.

„Funny Characters“ von Creall, Altersempfehlung ab 3 Jahre, Preis: 7,99 bis 11,99 Euro





Backen mit Kindern mal ganz anders

Essknete ist Knetgummi zum Gestalten, Backen und Essen

Viel kreativen Backspaß mit wenig Aufwand, das bietet die so genannte „Essknete“. Mit den Kindern gemeinsam backen kann man zu jeder Jahreszeit, es müssen nicht immer nur Weihnachtsplätzchen sein: Knetgummi backen ist der besondere Clou.

Essknete: Hersteller und Inhaltsstoffe
Das Knetgummi zum Essen wird von der Firma 123 Nährmittel GmbH angeboten, die bekannten RUF Lebensmittelwerke KG produzieren es. RUF ist auf Backmischungen spezialisiert, die Essknete fügt sich in diese Produktpalette gut ein: Das Knetgummi besteht aus üblichen Backzutaten wie Mehl, Zucker und Hühnervolleipulver, die Farben sind natürlich ebenfalls lebensmittelecht. Ein Knetgummi-Set beinhaltet die vier üblichen Farben Rot, Gelb, Blau und Grün in Pulverform, die allerdings auch untereinander gemischt werden können.


Gestalten mit Knetgummi
Essknete wird aus Pulver und Wasser angemischt, verrührt und durchgeknetet. Die so entstehende Masse ähnelt sehr dem normalen Knetgummi: Sie ist so konzipiert, dass sie nicht an den Fingern kleben bleibt und sich leicht formen lässt. Jetzt können Sie gemeinsam mit Ihren Kindern richtig kreativ werden: Tiere, Blumen, Herzen – Kneten Sie einfach, was Ihnen gefällt. Wenn Sie Vorlagen benötigen, dann schauen Sie doch einfach mal bei www.essknete.de herein.

Gemeinsames Backen
Die Essknete kann man bedenkenlos roh essen aber auch im Ofen backen. Die kleinen Kunstwerke verformen sich beim Backvorgang nicht und auch die Farbigkeit bleibt erhalten. Das Knetgummi schmeckt nach Butterkeksen und ist natürlich keine vollwertige Mahlzeit, sondern, wie Kekse, eine Nascherei für zwischendurch. Der große Vorteil der Essknete ist: Man hat kaum Arbeit mit der Zubereitung und die Küche bleibt sauber. Dafür ist der Spaß sicherlich um einiges teurer als normale Backzutaten: Ein Vier-Farben-Päckchen kostet im Handel etwa 7,99 Euro.





Wie funktioniert das Basteln mit PlayMais?

PlayMais Sets im Spielzeugladen

Was ist PlayMais und wie bastelt man damit? Sie haben vielleicht schon die großen, transparenten Eimer mit diesem Bastelmaterial im Spielwarenladen gesehen. Die bunten, kleinen Rollen sind schon für kleinere Kinder ab 3 Jahren geeignet – aber auch Schulkinder können damit ihre Fantasie ausleben. Gemeinsam mit den Eltern oder Großeltern macht das Basteln doppelt Spaß.

Woraus besteht PlayMais?

PlayMais besteht aus Maisgrieß, ist also problemlos biologisch abbaubar – und um die Gesundheit der damit spielenden Kinder muss man sich auch keine Sorgen machen. Eingefärbt ist der Maisgrieß mit Lebensmittelfarben. Das Material wird in Form von vielen kleinen Rollen geliefert, je nach Set farblich sortiert oder bunt gemischt.

Was kann man mit PlayMais machen?

PlayMais ist ein Material, das sich auf vielfältige Weise bearbeiten lässt. Der besondere Clou: Man braucht nur ein paar Tropfen Wasser, um die einzelnen Teile miteinander zu verkleben oder sie relativ fest mit einer Unterlage zu verbinden. Die enthaltene Stärke besitzt eine gute Klebekraft. Also ist auch kein Kleber nötig, der ja auch wieder gesundheitsschädliche Stoffe enthalten könnte. Die PlayMais Rollen kann man je nach Wunsch zerschneiden, in Form kneten und platt pressen. Sie lassen sich auf Bindfäden und Stäbchen auffädeln, sodass zahlreiche Gestaltungsmöglichkeiten entstehen. PlayMais Bücher bieten Vorlagen für kreative Bastelobjekte, manche Material-Sets enthalten auch so genannten Dekokarten als Bastelvorlagen.

Gestalten mit PlayMais

Basteln Sie mit Ihrem Kind doch einmal eine schöne Kette aus Playmais, eventuell mit passendem Armreifen oder einer Krone. Farbenfrohe Girlanden für die nächste Party sind ebenso einfach herstellbar, wie kleine Autos (mit Stäbchen als Achsen), beklebte Bilderrahmen und Blumentöpfe. Sie können auch lustige Mobiles gestalten, die sich auf Grund der Leichtigkeit des Materials schön im Wind bewegen. Ein PlayMais WORLD Set bietet Ihnen und Ihrem Enkel außerdem die Möglichkeit, nach der jeweiligen Vorlage eine eigene, kleine Welt zu basteln. Auf jeden Fall bringen Sie mit einem Eimer PlayMais Abwechslung in die gemeinsame Zeit – und Ihr Kind hat etwas Greifbares, das es zumindest eine Weile aufheben kann.