Urlaub mit Kindern macht Spaß! Urlaub mit Kindern macht Spaß?

family-591581_1920

Familienurlaub – ganz romantisch

Schon auf der Hinreise fängt die Nerverei an: Das Töchterlein kreischt aus Langeweile in den höchsten Tönen, während Sohnemann mit wachsender Intensität gegen die Rücklehne des Fahrsitzes tritt. «Wann sind wir endlich da?», tönt es bereits nach gefühlten 10 Minuten Fahrt von hinten. Das kann heiter werden!

Was, wenn dieses Theater am Urlaubsort weitergeht? Schließlich sind die Familienmitglieder es nicht gewohnt, zwei Wochen lang intensive Gemeinschaft zu pflegen. Kindergarten, Schule und Arbeit fallen jetzt weg – es gibt keine Ausweichmöglichkeit mehr vor den Tücken des Familienlebens.

Vom Stress zu Freude: Geht das überhaupt?

Ein Geheimrezept, wie der Urlaub mit Kindern ganz leicht zu retten ist, gibt es nicht. Eines ist gewiss: Allen Unfrieden, der die Familie im Alltagsleben belastet, wird sie auch mit auf Reisen nehmen, dafür existiert kein «Pause»-Knopf. Wir empfehlen ein inneres Umdenken, eine neue Flexibilität: Das, was Sie als Pärchen früher unter «Urlaub» verstanden haben, wird für Sie als Eltern über eine gewisse Zeitspanne hinweg nicht mehr erreichbar sein. Lassen Sie sich auf das neue Erlebnis ein!

Familienurlaub ist KindCIMG6224erzeit: So verschönern Sie Ihren Urlaub

Wenn die Kinder im Urlaub auf ihre Kosten kommen, Spaß haben und sich austoben können, bleibt auch für die Eltern immer etwas Entspannungszeit übrig. Wer hingegen auf Biegen und Brechen versucht, die Kinder in einen erwachsenenfreundlichen Urlaub zu integrieren, wird scheitern. Nutzen Sie geschickt jede sich bietende Möglichkeit aus:

Genießen Sie einen Kaffee an der Poolbar, während Sie den Kindern beim Plantschen zusehen. Probieren Sie einfach mal die wilde Wasserrutsche gemeinsam mit Ihrem vor Wonne kreischenden Sohnemann aus. Versuchen Sie nicht, Ihre Ziele durchzudrücken, sondern lassen Sie sich entspannt treiben. Auch Humor tut dabei gut.

Reibungspunkte bearbeiten – schon vor dem Urlaub!

Bevor wir jetzt anfangen, die üblichen tausend Tipps zu geben, wie sich Kinder während einer Autofahrt beschäftigen lassen und was man als Familie alles gemeinsam unternehmen kann, lieber noch etwas Grundsätzliches: Immer wiederkehrende zwischenmenschliche Reibungspunkte, die manchen Urlaub vermiesen, müssen keine fortwährenden Spaßkiller bleiben. Schon manches Dauer-Ärgernis hat sich als durchaus überwindbares Kommunikationsproblem entpuppt – manchmal braucht es nur jemanden, der mit professioneller Distanz einen Blick auf das Familienleben wirft und Hilfestellung gibt. Entspannte Familien erleben viel eher einen relaxten Urlaub.




Sind Hamster für Kinder geeignet?

 Bei einem Besuch im Zoofachgeschäft scharen sich die Kinder oft um die Hamsterkäfige. Und, falls sich eine kleine Schnuppernase blicken lässt, sind begeisterte Rufe zu hören. Manchmal lassen sich Eltern oder Großeltern dazu erweichen, so ein kleines, putziges Fellknäuel als Haustier zu kaufen. Hamster sind ja nicht teuer – und besonders viel Platz nehmen sie auch nicht weg. Manchmal wird das niedliche Nagetier sogar noch besonders von dem Verkäufer empfohlen.

Ralf Zierold  / pixelio.de

Vor dem Hamsterkauf gilt es, sich gründlich über die Lebensgewohnheiten des kleinen Nagers zu informieren. Kinder und Hamster passen nicht gut zueinanander.
Ralf Zierold / pixelio.de

Erst gründlich informieren, dann Goldhamster kaufen

Ein Haustierkauf per „Schnellschuss“ ist generell niemals ratsam,auch wenn die Kinderaugen bei diesem Spontaneinkauf noch so sehr strahlen. Besser ist es, sich vorher ausführlich über die optimalen Lebensbedingungen und Verhaltensweise des gewünschten Tieres zu informieren und sich Gedanken darüber zu machen, ob der neue Hausgenosse sich auch wirklich wohl fühlen wird.

Natürlich ist zusätzlich zu ergründen, ob die Freude über das neu angeschaffte Tier auch für die Kinder von Dauer sein kann. Hierfür ist eine gründliche Aufklärung der kleinen Möchtegern-Hamsterbesitzer über die Versorgung und Handhabung des flauschigen Nagers vonnöten. Denn eines dürfte klar sein: Ein Tier darf niemals zum Spielzeug degradiert werden!

Hamster sind nachtaktiv

Auch wenn im Fachgeschäft der eine oder andere Hamster seine Nase zum Häuschen herausstreckt: Diese Tiere sind grundsätzlich nachtaktiv. Vor allem am späten Nachmittag nehmen sie allerdings die Unruhe außerhalb ihres Schlafbereichs wahr und wollen sich neugierig die Sache ansehen.

Normalerweise aber lassen die kleinen Nagetiere sich kaum vor Anbruch der Dämmerung blicken und legen sich bei Tagesanbruch wieder zur Ruhe. Das heißt: Wenn die Kinder wach sind, dann schlafen die Hamster. Und nachts? Dann toben sie im Käfig herum, geben laute Nagegeräusche von sich oder lassen das Laufrad klappernd im Kreis drehen.

Hamster häufig tags wecken ist Tierquälerei

Oft wird der Umgang mit dem Goldhamster so gehandhabt, dass das Tier tagsüber immer mal wieder geweckt wird, damit das Kind es ansehen oder damit spielen kann. Eine solche Behandlung ist Tierquälerei, der Hamster wird dadurch krank. Viele Tiere reagieren mit Aggressionen und, im späteren Verlauf, mit Resignation. Ein aggressiver Hamster kann sich mittels seiner starken Nagezähne heftig zur Wehr setzen und für einige Verletzungen sorgen. Ein gestresstes Tier wird mit hoher Wahrscheinlichkeit früh sterben.

Hamster sind Einzelgänger

Hamster möchten lieber für sich allein sein, sie finden höchstens zur Paarung zueinander. Zwei Hamster auf einem zu engen Terrain, die nicht miteinander aufgewachsen sind, werden sich früher oder später bekämpfen. Aber auch bei lange zusammen lebenden Geschwistern besteht keine Garantie, dass die Tiere sich auf Dauer vertragen.

Und Achtung: Wenn diese wehrhaften Fellknäule aufeinander losgehen, dann endet das oft tödlich! Die kleinen Nager möchten auch nicht herumgetragen, geschmust oder bespaßt werden, sie haben viel lieber ihre Ruhe. Ein Hamster ist nur schwer zähmbar, man kann ihn nicht dressieren. So finden Kind und Hamster kaum zueinander, es sei denn, man lässt die Natur des Tieres völlig außer acht.

Goldhamster wissen sich zu wehren

So harmlos die possierlichen Tierchen auch aussehen, ihre Nagezähne sind echte Waffen. Ein wütender oder verängstigter Hamster kann tiefe Bisswunden verursachen. Sicherlich wird der kleine Nager einem Kampfhund keine Konkurrenz machen, doch im Umgang mit einem Hamster ist eine gewisse Vorsicht geboten. Tierärzte tragen übrigens zur Behandlung dieser Nagetiere zumeist dicke, bissfeste Lederhandschuhe.




Bringmirbio: Warum auch nicht?

 

Biokost auf fairem Handel direkt an die Haustür geliefert? Das scheint mir eine gute Idee zu sein, vor allem für Eltern, die Wert auf eine gesunde Ernährung legen und beruflich stark eingespannt sind – denn so spart man sich die Zeit für den Einkauf.

0f9549b3.m Bringmirbio im Test

Die Firma Bringmirbio funktioniert genau nach oben genanntem Prinzip, und das schon seit immerhin 17 Jahren. Ich habe mir dort ein kleines Schlemmerpaket online bestellt, um mir und meinem Mann mal richtig was zu gönnen. Klar gibt es auch Obst- und Gemüsekisten zum Probieren (der Preis liegt derzeit bei etwa 25 Euro), doch mich lockte der Gaumenkitzel. Meine Wahl fiel auf „Amore Bio“  mit marinierten Tomaten, Oliven, Feta, Grissinis, Coppa Schinken, ein Stück Parmigiano-Käse und – natürlich!!!! – guten italienischen Rotwein. Das alles gibt es außerhalb des Probierpakets auch einzeln zu bestellen, dann auf Wunsch durchaus in größeren Mengen.

Bestellung und Lieferung bei Bringmirbio

Polsterung im Paket aus Papier und Pappe

Polsterung im Paket aus Papier und Pappe

Kunden haben die Wahl, mit Pay Pal, per Bankeinzug oder mit der Kreditkarte zu bezahlen. Dann kann man sich noch einen Liefertag aussuchen und dem Lieferanten einen Vermerk hinterlassen (wahrscheinlich ganz praktisch, wenn nur zu bestimmten Uhrzeiten jemand zu Hause ist). Die Lieferung kostet 4 Euro, ab 60 Euro Bestellwert zahlt man nichts. Außerdem ist es möglich, eine wöchentliche Abo-Lieferung zu bestellen, dann wird der Kühlschrank niemals leer! Meine italienische Schlemmer-Probier-Kiste kam pünktlich am Freitag und ich stellte fest, dass Schinken und Käse durch das beigelegte Kühlkissen frisch und kalt geblieben waren. Zur Polsterung der Weinflasche wurden außerdem nur Pappe und Papier verwendet, ganz konsequent umweltfreundlich.

Inhalt meines italienischen Schlemmerpakets

Inhalt meines italienischen Schlemmerpakets

Schlemmerabend mit Bringmirbio

Abends hieß es dann: Es ist angerichtet! Und: Es schmeckte richtig, richtig lecker! Jeder Bestandteil des Pakets besitzt einen kräftigen, würzigen Geschmack, der den Gaumen angenehm kitzelt. Alles harmoniert hervorragend miteinander. Der Wein ist um Längen besser, als der vom Pizzadienst: kein bitterer Nachgeschmack, ganz sanft und einfach gut. Unsere Kinder mochten wie erwartet ausschließlich die Grissinis: Tomaten, Oliven, Feta fanden sie schrecklich. Es gibt in der Tat viele Lebensmittel bei Bringmirbio, die sich für Kinder sehr viel besser eignen. Aber ehrlich gesagt: In diesem Fall waren wir froh, auch mal etwas ganz für uns zu haben 😉 !

Fazit meiner Erfahrung mit Bringmirbio

Für einen herrlichen Schlemmerabend oder als appetitlicher Kühlschrank-Auffüller nach dem Urlaub (auch zu diesem Zweck gibt es eine spezielle Kiste) ist das Angebot wunderbar geeignet. Ich würde auch gern mal eine Überraschungskiste für Freunde bestellen, zum Geburtstag oder zu anderen Gelegenheiten. Ob ein regelmäßiger Einkauf oder sogar ein Abo „drin“ ist, hängt allerdings ganz von der Ausstattung der Haushaltskasse ab. Denn: Einen gehobenen Geschmack zu bedienen, ist ganz automatisch etwas teurer! Doch wer es sich leisten kann, tätigt mit Bringmirbio sicher keinen Fehlgriff. Vor allem Menschen, die auf bestimmte Lebensmittel allergisch reagieren oder stillende Mütter gehen mit den Spezialpaketen ganz auf Nummer sicher – und das ist wirklich gut so.

So lässt es sich leben!

So lässt es sich leben!

 




Wenn Großeltern die Enkel verwöhnen, bekommen Eltern oft Probleme

 

Großeltern sind ein Segen – und manchmal scheinen sie auch ein Fluch zu sein. Mühsam anerzogenes Verhalten der lieben Kleinen wird von ihnen annulliert.

Liebe Großeltern - freche Kinder?

Liebe Großeltern – freche Kinder?

Kennen Sie das auch? Tagein, tagaus trainieren Sie mit Ihrem Kleinkind, das man die Wurst nicht einfach vom Brot zupft und anschließend den Rest stehenlässt. Und dann kommen Oma und Opa daher, rupfen die Wurst vom Frühstücksbrot und reichen es dem geliebten Enkelkind, weil das arme, kleine Wesen doch gar keine Lust hat, das ganze Butterbrot zu essen! Oder: Sie haben sich geschworen, Ihr Kind von Anfang besonders gesund zu ernähren und ihm nur sehr wenig Süßigkeiten anzubieten. Dann kommen Oma und Opa und überhäufen den geliebten, kleinen Spatz mit Milchschnitte, Fruchtzwergen und Gummibärchen!

Eltern und Großeltern sind zwei verschiedene Paar Schuhe

Unweigerlich stellt sich den Kleinkindeltern die Frage: Warum sind meine Eltern heute so anders, als sie es damals zu mir waren? Früher waren sie viel strenger, hatten ihre Prinzipien. Und heute scheinen sie es sich in den Kopf gesetzt haben, alle Erziehungsprinzipien über den Haufen zu werfen! Oder man fragt beim Besuch der Schwiegereltern ganz verwundert seinen Partner: „Hast du früher zu Hause auch zwischen allen Mahlzeiten Gummibärchen und Schokolade gegessen?“ Doch der Partner schüttelt verneinend den Kopf und erinnert sich wehmütig daran, dass früher die Schokoladentafeln im höchsten Schrankfach aufbewahrt wurden, auf das er keinen Zugriff hatte.

Es scheint einfach in der Natur der Sache zu liegen, dass Großeltern sich ganz anders verhalten, als Eltern. Zumindest in den meisten Fällen. Oma und Opa haben einen Hang dazu, die Enkel zu verwöhnen. Egal, ob das den Mamas und Papas sinnvoll erscheint oder nicht.

An seltenen Besuchstagen der Großeltern: Locker bleiben, liebe Eltern!

Vor allem dann, wenn die Großeltern weiter entfernt wohnen und ohnehin eher selten zu Besuch sind, ist die beste Empfehlung an die Eltern: Locker bleiben! Kleine Kinder können sehr gut zwischen Eltern und Großeltern unterscheiden, die Erziehung wird durch einige Ausnahmen an Großeltern-Besuchstagen nicht zunichte gemacht. Nur, wenn wirklich jedes gesunde Maß überschritten wird, gilt es, den eifrigen Großeltern freundlich, aber bestimmt, Grenzen zu setzen. Ein ständiges Einschreiten der Eltern aber sorgt nur für Stress und vielleicht sogar Streit an den raren Besuchstagen. Gönnen Sie Ihren Kindern einfach diese besondere Zeit, denn wer weiß, wie lange sie ihre Großeltern überhaupt noch haben werden! Wenn Oma und Opa sehr weit entfernt wohnen, dann gilt es oft sogar, die Beziehung zwischen Enkelkindern und Großeltern ganz besonders zu fördern.

Was aber, wenn die Großeltern ständig da sind?

Wenn Oma und Opa in der Nachbarschaft oder sogar in demselben Haus wohnen, dann gestaltet sich die Thematik weniger einfach. Denn oft geschieht es dann, dass die Erziehungsarbeit der Eltern richtiggehend untergraben wird. Ein „Nein“ das Papas bedeutet dann für das Kind: Ich frage mal den Opa, der erlaubt es bestimmt! In einer solchen Situation ist eine klärende Familienkonferenz die vernünftigste Lösung. Hierbei sind die Emotionen möglichst im Zaum zu halten, damit ein sachliches Gespräch entstehen kann. Unterbreiten Sie als Eltern den Großeltern den Vorschlag, gemeinsam einen Plan zu erarbeiten, wie sie in der Erziehung zusammenarbeiten können, ohne dass Oma und Opa ihren besonderen Status ganz verlieren.

Wie mit den Großeltern reden?

Um im klärenden Gespräch zwischen Eltern und Großeltern weitere Verletzungen und Streitigkeiten zu vermeiden, ist nicht nur der Tonfall entscheidend. Überhäufen Sie bitte Oma und Opa nicht mit Vorwürfen in der Art: „Ihr macht meine ganze Erziehung kaputt!“ oder „Ihr seid Schuld daran, dass mein Kind zu dick wird!“. Sprechen Sie vielmehr darüber, was Sie sich selbst sich für Ziele gesetzt haben und wie Sie daran arbeiten, diese zu verwirklichen. Bitten Sie die Großeltern um ihren eigenen Erziehungsbeitrag, würdigen Sie dabei aber auch ihre liebevolle Zuwendung zu ihrem Kind.

Es macht Sinn, das Ergebnis des Familiengesprächs schriftlich festzuhalten. Vielleicht machen die Großeltern eigene Vorschläge, was sie verändern können. Bestimmte Grundsätze sollten in jedem Fall festgehalten werden, wie beispielsweise: Wenn die Eltern „Nein“ gesagt haben, dann sagen die Großeltern nicht „Ja“. Oder: „Vormittags und abends vor dem Zubettgehen gibt es keine Süßigkeiten“. Oma und Opa sollten aber nicht zu einem zweiten Elternpaar werden, sondern sich weiterhin in ihrer Art unterscheiden dürfen. Falls Sie selbst liebevolle Großeltern gehabt haben, dann erinnern Sie sich bitte daran und gönnen Ihren Kindern die ganz besondere Zeit mit Oma und Opa!

Keine Einigung in Sicht zwischen Eltern und Großeltern…

Wenn es ständig Streit zwischen nah zusammen wohnenden Eltern und Großeltern gibt und trotz aller Gesprächsversuche keine konstruktive Einigung in Sicht ist, dann hilft nur noch eines: Räumlichen Abstand nehmen und die Kontakte reduzieren. Zumeist ist dies gar kein einfacher Schritt, doch die einzige Möglichkeit zu einer stressärmeren Beziehung. Den Kontakt zwischen Enkeln und Großeltern völlig zu unterbinden, ist nur in seltenen, extremen Ausnahmefällen (beispielsweise bei häuslicher Gewalt oder exzessivem Drogenmissbrauch seitens der Großeltern) ratsam. Denn eines ist sicher: Großeltern tun den Kindern einfach gut!




Was mitnehmen zur Geburt? Kliniktasche sinnvoll packen

 

Wenn der vom Arzt berechnete Geburtstermin heranrückt, dann wird es Zeit, die Kliniktasche zu packen. Drei bis vier Wochen vor dem ET darf das Gepäckstück ruhig schon gefüllt bereitstehen, denn manchmal geht es früher los als gedacht. Was noch nicht direkt in die Tasche wandert, wird auf einen Notizzettel geschrieben und kurzfristig eingepackt.

CIMG6111Was zur Entbindung anziehen?

In der ersten Schwangerschaft fragen sich viele Frauen, welche Kleidung sie für den Kreißsaal einpacken sollen. Leichte, bequeme Kleidung bietet sich für die Entbindung an, beispielsweise ein Jogginganzug – oder einfach ein langes T-Shirt mit einer Umstandshose. Auch warme Socken können sich als hilfreich erweisen, kombiniert mit einfachen Hausschlappen zum schnellen Hineinschlüpfen.

Was gehört in die Kliniktasche?

Wichtige Unterlagen, die Sie unbedingt mit zur Entbindung nehmen sollten, sind der Mutterpass und Ihre Krankenversicherungskarte. Vergessen Sie außerdem nicht den Fotoapparat, damit Sie nach der Geburt Ihres Babys schöne Erinnerungsfotos machen können. Denken Sie auch daran, dass der Fotoapparat einen aufgeladenen Akku benötigt! Wenn Sie gerne lesen, dann stecken Sie zur Vorsicht noch ein spannendes oder lustiges Buch ein, um eine eventuell längere Wartezeit mit eher schwachen Wehen zu überbrücken. Außerdem haben sich Traubenzuckerbonbons als sinnvolles Mittel erwiesen, um während der Entbindung schnell neue Energie zu tanken.

Wichtige Dinge für den Krankenhausaufenthalt

Packen Sie in Ihre Kliniktasche auch die üblichen Hygieneprodukte wie Seife, Duschgel, Shampoo, Zahnbürste, Zahnpasta, eine Bürste, einen Föhn, Waschlappen und Handtücher. Nach der Entbindung sind Sie nicht von einem Tag auf den anderen wieder ganz schlank, darum nehmen Sie am besten Umstandskleidung aus einer frühen Schwangerschaftsphase mit. Kaufen Sie sich außerdem einige relativ große Slips, denn nach der Geburt müssen Sie Binden für den Wochenfluss tragen. Zwei oder drei Still-BH‘s gehören außerdem in die Kliniktasche.

Was für das Baby mitnehmen?

Das Baby wird im Krankenhaus eingekleidet, es benötigt nur Kleidung für die Entlassung. Packen Sie sich also einen Babybody, einen Strampler, ein Jäckchen, Schühchen / Socken und ein Mützchen ein, alles in Größe 50 oder 56. Windeln für das Neugeborene stellt das Krankenhaus.

Nicht vergessen!

Vergessen Sie, wenn es losgeht, nicht Ihre Handtasche mit der Geldbörse und dem Handy! Sie möchten wahrscheinlich nach der erfolgreichen Geburt allen Bekannten Bescheid geben und das geht am Günstigsten über das Mobiltelefon. Geld können Sie gut gebrauchen, um eventuell im Krankenhaus-Café einen kleinen Imbiss zu sich nehmen, Zeitschriften zu kaufen oder eine TV-Karte zu erwerben. Das Familienstammbuch brauchen Sie nur dann, wenn in der Klinik die Möglichkeit zur standesamtlichen Anmeldung besteht und Sie diese nutzen möchten.

 




Gesunde Kinderkleidung: das sollten Eltern beachten

 

Kleidung für Kinder gibt es in großer Auswahl – doch nicht alles ist gesund und gut. Welche Kriterien sollten beim Kleiderkauf gelten, damit Eltern ein gutes Gefühl haben dürfen?

Was sollten Eltern beim Kauf von Kinderkleidung beachten?

Was sollten Eltern beim Kauf von Kinderkleidung beachten?

Naturfasern versus Kunstfasern bei Kinderkleidung

Kleidungsstücke aus reinen Naturfasern sorgen dafür, dass ein guter Luft- und Feuchtigkeitsaustausch stattfindet. Um diesen Prozess nicht zu beeinträchtigen, sollte Kinderkleidung zu höchstens 30 Prozent aus Kunstfasern bestehen. Dies gilt vor allem für Kleidung, die direkt auf der Haut liegt und den ganzen Tag lang getragen wird. Bei Nachtwäsche sollte der Naturfaseranteil bei vollen 100 % liegen. Die drei bekannten Naturfaserarten für Kleidung sind Leinen, Baumwolle und Wolle.

Kinderkleidung bei Regenwetter

Für Regenwetter besitzen die meisten Kinder eine Matschhose, Gummistiefel und eine Regenjacke. Obwohl diese Sachen normalerweise komplett luftundurchlässig sind, spricht erstmal nichts dagegen, sie zu tragen, denn: Wie sollte ein Kind sonst bei schlechtem Wetter draußen spielen können? Allerdings ist es ratsam, dass die Eltern die Tragezeit solcher „Gummi“-Kleidung stark beschränken, nämlich auf wenige Stunden und nur bei entsprechender Witterung. Aufgrund des fehlenden Luftaustauschs bis setzt sich unter solcher Kleidung Feuchtigkeit ab, die zu Erkältungen führen kann. In Gummistiefeln bekommen Kinder schnell Schweißfüße, die wiederum die Entstehung von Fußpilz begünstigen.

Das spricht für Second Hand Kleidung!

Neue Kleidung kann mit Schadstoffen belastet sein, darum empfiehlt es sich, die frisch gekauften Sachen vor dem ersten Tragen mindestens einmal – am besten sogar öfter – zu waschen: Das spült die Chemikalienrückstände aus den Fasern. Second Hand Kleidung sollte natürlich auch vor dem Anziehen in der Waschmaschine landen, dies allerdings aus einfachen, hygienischen Gründen. Der große Vorteil von gebraucht gekaufter Kleidung ist nicht nur der Preis, sondern auch die Tatsache, dass Second Hand Sachen bereits öfter gewaschen wurden und so die aus der Produktion stammenden Schadstoffe komplett – oder so weit wie möglich – ausgewaschen sind.

Beim Schuhkauf für Kinder beachten

Für den kindlichen Fuß ist häufiges Barfußlaufen sehr förderlich, doch in vielen Situationen sind Schuhe dringend nötig. Schuhe sollten dem Fuß viel Platz bieten, 12 mm Spielraum (man sagt auch: eine Daumenbreite) Spielraum ist dafür nötig – bei neuen Schuhen dürfen es durchaus auch 5 mm mehr sein. Lassen Sie die Füße Ihres Kindes regelmäßig im Fachgeschäft vermessen und probieren Sie Schuhe gemeinsam mit einer Verkäuferin an. Achten Sie beim Schuhkauf auch auf weiche Materialien, biegsame Schuhsohlen und Luftdurchlässigkeit der Oberfläche. Halten Sie für Ihr Kind in jeder Saison mindestens zwei Paar passende Schuhe bereit, damit jedes Paar nach dem Tagen einen Tag Zeit hat, um gut zu trocknen.

 




Wenn das Kind nicht trocken wird

Manche Kinder werden trotz aller gut gemeinter Hilfestellung nicht trocken – oder sie sind kurzzeitig trocken und erleiden einen Rückfall. Was kann helfen?

Mein Kind wird nicht trocken

Katharina Wieland Müller  / pixelio.de

Copyright: Katharina Wieland Müller / pixelio.de

Mit etwa drei Jahren werden die meisten Kinder trocken. Auch, wenn es bei dem ein oder anderen etwas länger dauert, vertrauen Eltern in der Regel darauf, dass es schon bald mit dem regelmäßigen Toilettengang klappen wird. Ist das Kind schon vier Jahre alt und trägt immer noch Windeln oder nässt regelmäßig ein, dann werden die Eltern oft schon nervös. Bei Vierjährigen kann das Einnässen jedoch auch noch ganz normal sein, dann ist der Sohn oder die Tochter wahrscheinlich einfach etwas spät dran. Ein Besuch beim Kinderarzt klärt zur Sicherheit, ob organisch alles in Ordnung. Wenn ein mittlerweile (fast) Fünfjähriges aber immer noch einnässt, dann stimmt ziemlich sicher etwas nicht.

5 Jahre und nicht trocken – was nun?

Ein extrem spätes Trockenwerden hat in vielen Fällen organische Ursachen. Die Hintergründe sind häufig eher harmlos und durchaus therapierbar. Meistens liegt eine Reifeverzögerung der Blase vor, das bedeutet, dass der körperliche Reifungsprozess einfach noch nicht abgeschlossen ist. Der Kinderarzt wird wahrscheinlich einen Urintest und einen Blasen- und Nierenultraschall durchführen. Beim Ultraschall prüft er, ob nach dem Toilettengang noch nennenswerter Restharn in der Blase verbleibt. So stellt der Arzt fest, ob eine genügende Blasenkontrolle vorliegt. Eventuell wird der Kinderarzt Ihr Kind zusätzlich an eine ambulante Einrichtung überweisen, die eine Uroflowmetrie durchführen kann.

Was ist Uroflowmetrie?

Die Uroflowmetrie ist nicht belastend für Ihr Kind. Ihr Sohn oder Ihre Tochter setzt sich dafür auf eine Art Toilettenstuhl und entleert dort seine Blase. Der Arzt misst den Urinstrahl und kann so eventuelle Blasenentleerungsstörungen feststellen. Ein so genanntes „Miktiationsprotokoll“ erleichtert die Diagnose: Hierbei handelt es sich um eine Art Blasenprotokoll, das die Eltern zu dem Untersuchungstermin mitbringen müssen. Das Protokoll zeigt die Trink- und Urinmengen des Kindes, notiert an etwa zwei bis drei verschiedenen Tagen.

Diagnose: Reifeverzögerung der Blase

Stellt der Arzt die Diagnose „Reifeverzögerung der Blase“, dann folgt in der Regel eine medikamentöse Behandlung. Bekannt sind beispielsweise die relativ nebenwirkungsarmen „Mictonetten“, die das Kind über mehrere Monate, manchmal auch ein ganzes Jahr lang, einnehmen muss. Die Tabletten unterstützen die Reifung der Harnblase. In einigen Fällen kann zusätzliche Physiotherapie helfen: Die Galileo Trainingsplattform, eine vibrierende Platte, unterstützt die Stärkung der Beckenbodenmuskeln.

Psychische Probleme verhindern das Trockenwerden

Wenn die Ärzte keine organischen Ursachen für das regelmäßige Einnässen finden, dann könnte Ihrem Kind eine Verhaltenstherapie helfen. Hierbei macht der Therapeut dem Kind den Toilettenbesuch durch individuell ausgerichtete Belohnungssysteme schmackhaft. Auch die Tiefenpsychologie bietet Hilfsmöglichkeiten: Beraten Sie sich mit Ihrem Kinderarzt, um die für Sie passende Therapieform auszuwählen. Behalten Sie in Ihrer Zeitplanung die nahende Einschulung im Auge, doch setzen Sie sich und Ihr Kind nicht unter Druck. Viel Glück beim Trockenwerden!

Eine sehr informative Webseite zum Thema Bettnässen bietet die „Initiative Trockene Nacht“.

Wichtig: Dieser Artikel stellt keine verbindliche medizinische Beratung dar und ersetzt keinen Besuch beim Kinderarzt.




Preiswerter Familienurlaub, staatlich gefördert

Familien in schwierigen Situationen müssen in der Urlaubszeit nicht leer ausgehen: Die Bundesarbeitsgemeinschaft Familienerholung bietet Familienurlaub mit staatlichen Zuschüssen.

DSCI0001Für Familien: Kostengünstig in den Urlaub

Familienurlaub in den Ferienstätten der Bundesarbeitsgemeinschaft für Familienerholung ist nicht billig – aber durch spezielle Ermäßigungen und Sonderzuschüsse rückt er auch für finanzschwache Familien in greifbare Nähe. Über 100 Ferienstätten in ganz Deutschland gibt es zur Auswahl, ob am Meer oder in den Bergen, das entscheiden Sie selbst. Viele Häuser bieten sogar eine Kinderbetreuung an, damit die Eltern sich wirklich richtig erholen können, während die Kinder unter geschulter Betreuung allerhand erleben.

Urlaub für allein Erziehende und Pflegebedürftige

Besonders willkommen sind Familien mit behinderten oder pflegebedürftigen Mitgliedern und allein Erziehende. Aber auch um Eltern mit Kindern in Krisensituationen wird sich besonders gekümmert. Der einfachste Weg: Über die Webseite das Bundesland eingeben, in dem Sie leben, und dann den für Sie zuständigen Ansprechpartner anrufen. Von ihm erhalten Sie Unterstützung bei der Beantragung von Ermäßigungen und Zuschüssen – und bei der Auswahl der für Ihre Familie passenden Erholungsstätte. Leider geben derzeit nur 9 von 16 Bundesländern einen Zuschuss zur Familienerholung. Das größte Bundesland, NRW, ist seit 2002 nicht mehr darunter.

Familienurlaub über das Internet buchen

Das Portal der Bundesarbeitsgemeinschaft für Familienurlaub bietet auch die Möglichkeit, Ihre eigenen Urlaubskriterien auf einer Liste einzutragen. Sie erhalten dann per E-Mail Auskunft über die Häuser, die für Sie infrage kommen. Und wenn Sie wissen möchten, ob für Sie die spezielle Preisermäßigung gilt, dann können Sie diese Information online abrufen, indem Sie ein paar Fragen zu Ihrer Familien- und Einkommenssituation beantworten. Diese Ermäßigung ist unabhängig von Ihrem Wohnort, sodass Sie in allen Bundesländern gilt.





Fahrradanhänger für Kinder: pro und contra

Stehen Sie vor der Entscheidung, einen Fahrradanhänger für Ihr Kind zu kaufen? Informieren Sie sich hier über die Vor- und Nachteile.

Nachteile des Kinder-Fahrradanhängers

Gegenüber einem einfachen Kindersitz fällt zuerst einmal der Preis der Kinder-Fahrradanhänger ins Auge: Wer sowohl auf Sicherheit als auch auf Komfort für das Kind setzt, muss mit einigen hundert Euro beim Kauf eines hochwertigen Anhängers rechnen. Also stellt sich vor allem die Frage, ob sich das viele Geld für die Anschaffung überhaupt lohnt. Die niedriger Sitzposition des Kindes im Anhänger bewirkt, dass der kleine Mitfahrer den Autoabgasen besonders stark ausgesetzt ist, an viel befahrenen Straßen fällt dies besonders ins Gewicht. Wenn der Hänger nicht gut gekennzeichnet ist, vor allem mit hellen Rücklichtern und einem wehenden Wimpel, kann er leicht von Autofahrern übersehen werden, die Verletzungsgefahr ist dabei hoch.

Kinder im Fahrradanhänger17de2cfa.m

Das Kind kann im Anhänger weniger sehen, als auf dem Fahrradsitz. Außerdem ist es nur schwer möglich, mit dem Erwachsenen vorne auf dem Fahrrad zu kommunizieren, denn dieser ist ziemlich weit weg. Wenn sich zwei Kinder im Doppelsitzer während der Fahrt so heftig streiten, dass es zu körperlichen Übergriffen kommt, dann hilft nur noch eines: Anhalten und die Bande zur Raison bringen. Den Helm sollte das Kind jedoch, genau wie im Sitz auf dem Gepäckträger, bei jeder Fahrt tragen – und zwar nicht nur, um die Schläge des Sitznachbarn besser einstecken zu können.

Sperriger Anhänger

Die Kinderfahrradanhänger sind sperrige Gefährte, nicht jedes passt so einfach in den Kofferraum des Autos oder in eine enge Garage. Auch auf Radtouren können die Ausmaße des Anhängers stören: Auf manchen Rad- und Wanderwegen machen Poller, die eigentlich dazu bestimmt, PKWs aufzuhalten, das Vorbeikommen sehr schwer oder unmöglich. Will der Erwachsene dann mit dem ganzen Gespann umdrehen, braucht er jede Menge Platz zum Manövrieren. In Einzelfällen ist es nicht möglich, dabei ganz ohne Hilfe auszukommen. Der einfache Fahrradsitz bereitet solche Probleme nicht.

Vorteile des Kinder-Fahrradanhängers

Wenn Sie zwei Kinder in relativ kurzem Abstand zueinander bekommen (wollen), dann ist der Fahrradanhänger zum Transport die erste Wahl. Ihn gibt es auch als Zweisitzer, mit spezieller Babyschale sogar schon für Säuglinge verwendbar. Und wenn in kurzer Zeit noch ein dritter Racker hinzukommt, dann gibt es als Zusatzmodul noch den Fahrradsitz: Das wird ein Aufsehen erregendes Gespann! Viele Anhänger sind auch zum Doppelbuggy umbaubar und ersetzen so den Geschwisterwagen. In ländlicher Gegend bietet diese Sonderunktion eine wirklich ideale Lösung, in Großstädten mit öffentlichem Nahverkehr und engen Gehwegen wird ein solcher Riesenbuggy allerdings eher unbequem sein.

Praktische Funktionen des Anhängers

Kinderfahrradanhänger sind in der Regel echte Raumwunder, es passt einiges Gepäck hinein. Ob die Picknickausrüstung für die sommerliche Radtour oder der Einkauf zwischendurch: Im Kofferraum sind viele Sachen verstaubar. Das Kind kann kleinere Spielsachen mitnehmen und unterwegs damit spielen. Es verliert dort unten nicht so schnell seinen Lieblingsteddy oder die Trinkflasche, auf dem Fahrradsitz ist schon häufiger mal etwas davongeweht. Der Fahrradanhänger schirmt den kleinen Mitfahrer bei zugeklapptem Regenschutz vor Regen, Schnee und Wind ab, viele Anhänger besitzen sogar ein Netz gegen Insekten und Schmutz. Hier kann das Kind sogar beruhigt und ziemlich bequem einschlafen.

Sicherheit im Fahrradanhänger für Kinder

Für den erwachsenen Fahrradfahrer bedeutet der Anhänger zwar, kräftiger in die Pedalen treten zu müssen, doch ist die Stabilität des Zweirads nicht reduziert. Auch die Bewegungsfreiheit des tapfer trampelnden Elternteils bleibt optimal, seine Unfallgefahr ist nicht erhöht. Stürzt der Fahrradfahrer trotzdem aus irgendeinem unglücklichen Grund, bleibt der Anhänger auf Grund seiner beweglichen Achse einfach stehen. Dem Kind geschieht in diesem Fall gar nichts – und dem Fahrer wünscht die Autorin Glück im Unglück!




Wenn Geschwister ständig streiten

Ständig streitende Geschwister können auch die Eltern so richtig Nerven. Was tun, wenn dauernd die Fetzen fliegen?

Streit gibt Gelegenheit zum Lernen

CIMG8107Kinder streiten sich. Sie streiten selbst dann, wenn sie eigentlich die besten Freunde sind. In den meisten Familien läuft es so, dass die Geschwister zeitweise innig miteinander spielen und bisweilen heftig aneinandergeraten. Geschwister teilen sich nun einmal einen sehr engen Lebensraum inklusive derselben Eltern, sie reiben sich zwangsläufig aneinander. Der Streit bietet ihnen vor allem Chancen, dazu zu lernen, wenn die Eltern richtig reagieren und ein gutes Vorbild abgeben: Ein intensiveres Trainingsfeld als die eigene Familie bieten weder Kindergarten noch Schule, hier werden die Grundfeste des sozialen Verhaltens gelegt.

Wie können Eltern Frieden stiften?

Wenn Sie als Friedensstifter zwischen ihren Kindern agieren, dann geben Sie sorgfältig acht, dass Sie Schuldzuweisungen vermeiden. Dies gilt vor allem dann, wenn Sie gar  nicht selbst gesehen haben, wie der Geschwisterstreit begonnen hat. Nehmen Sie Ihren Kindern nicht die Auflösung der Streitigkeiten ab und vermeiden Sie es, ein Kind (permanent) als Verursacher des Problems zu benennen. Auf diese Weise entfachen Sie wahrscheinlich Eifersucht und damit noch mehr Wut. Arbeiten Sie möglichst nicht mit Bestrafungen und schimpfen Sie so wenig wie möglich, sondern zeigen Sie Ihren Kindern einen konstruktiven Weg aus dem Dilemma.

Was tun bei Streit zwischen Geschwistern?

Stellen Sie den Kindern Fragen, erforschen Sie die Ursachen des Streits. Und dann fragen Sie weiter, wie sich die Kleinen die Lösung des Problems vorstellen. Versuchen Sie, gemeinsam mit den Streithähnen einen Kompromiss zu finden, dem die Kinder zustimmen können. Anhand der gemeinsamen Suche nach einer gütlichen Einigung werden Ihre Kinder eine friedliche Konfliktlösung erlernen. Natürlich lernen sie nicht von heute auf morgen, sich selbstständig zu einigen, aber ganz allmählich werden die Streithähne auf Friedensengel Mama (oder Papa) verzichten können.

Vertragen ist viel schöner als streiten

Eine kleine Versöhnungszeremonie am Ende eines Streits, in der die Kinder wieder freiwillig aufeinander zugehen, hat sich als hilfreich erwiesen. Dabei kann es sich zum Beispiel um eine kurze Umarmung oder ein Händeschütteln handeln. Fragen Sie die Geschwister zum Abschluss der Friedensverhandlungen einfach, ob sie sich nun wieder vertragen und miteinander spielen möchten. Dann schlagen Sie die Versöhnungsgeste vor. Allerdings sollte ein solcher Friedensschluss nie von elterlicher Seite erzwungen werden – lassen Sie den zerstrittenen Parteien im Zweifelsfall lieber etwas Zeit, um getrennt voneinander auf Versöhnungstemperatur abzukühlen.

Vormachen ist besser als viel zu reden

Wie immer in der Erziehungsarbeit ist das elterliche Vorbild viel einprägsamer als langes Gerede: Eskalierende Streitigkeiten zwischen den Eltern besitzen eben auch Vorbildfunktion. Wenn Sie selbst noch keine gute Streitkultur pflegen, dann arbeiten Sie besser an diesem Schwachpunkt, im Notfall hilft ein Kommunikationskurs oder eine Partnertherapie. Finden Sie einen Weg heraus aus der eigenen Streitfalle – und zeigen Sie sich kompromissbereit.