• Zettelspiele: Altbekannte Spiele nur mit Papier und Stift

    image_print

    Spiele nur mit Papier und Stift

    Eine schöne gemeinsame Spielzeit muss nichts kosten, ein wenig Schreibmaterial genügt. Wahrscheinlich kennen Sie selbst diese Spiele noch von früher und hatten als Kind bereits schon einigen Spaß dabei.

    Schiffe versenken auf dem Papier
    Erinnern Sie sich noch, wie das bekannte Schiffeversenken funktioniert? Wahrscheinlich werden Ihre Kinder dabei ebenso viel Spaß haben wie Sie selbst früher. Oder haben Sie nie auf dem Papier Schiffe versenkt? Dann probieren Sie es doch mal aus! Es handelt sich um ein Strategiespiel, in dessen Verlauf man den Gegner – oder sich selbst – ziemlich ärgern kann. Man spielt es zu zweit. Ihr Enkelkind sollte mit Zahlen und Buchstaben bereits vertraut sein und sich in einer aufgemalten Tabelle zurechtfinden können.


    Wie geht Schiffeversenken?
    Die Spieler haben je einen großen Bogen Papier vor sich, am besten mit Kästchen versehen. Darauf zeichnet jeder zwei gleich große Tabellen mit durchgezogenen Längs- und Querlinien in vorher abgesprochener Größe (beispielsweise 10 x 10 Kästchen groß). Die Tabellenzeilen werden am Rand von oben nach unten durchnummeriert, die Spalten erhalten eine Kennzeichnung mit Buchstaben von links nach rechts. In die erste Tabelle zeichnet jeder Spieler seine eigenen „Schiffe“ ein, das funktioniert folgendermaßen: Legen Sie zuerst fest, wie viele Schiffe in welcher Größe beide Spieler besitzen (zum Beispiel ein Schiff mit einem Kästchen Länge, zwei mit zwei Kästchen Länge, drei mit drei Kästchen Länge und ein großes aus fünf Kästchen). Diese Schiffe werden mit Kreisen in der entsprechenden Kästchenanzahl gekennzeichnet. Sie können quer, längs und diagonal „geparkt“ sein und müssen vor dem Gegner verborgen bleiben.

    Schiffe versenken: die Regeln
    Die zweite Tabelle dient zur Kennzeichnung der eigenen Treffer im Gewässer des Gegners. Ein Spieler fängt an und gibt einen „Schuss“ auf den Gegenspieler ab, indem er das Feld benennt, auf das er schießen möchte (zum Beispiel: „Ich schieße auf B 3“). Der Gegner erwidert „Treffer“ oder „kein Treffer“. Bei der Antwort „Treffer und versenkt“ ist ein gegnerisches Schiff komplett auf allen Kästchen getroffen. Treffer werden mit einem Kreis in der zweiten Tabelle gekennzeichnet, Nicht-Treffer mit einem X. Der Spieler, der zuerst alle Schiffe des Gegners versenkt, gewinnt.


    Stadt, Land, Fluss spielen
    Auch „Stadt, Land, Fluss“ ist ein Spiel, zu dem man nichts als Zettel und Stift benötigt. Ihr Enkel sollte hierzu mindestens im vierten oder fünften Schuljahr sein und über ein gutes Allgemeinwissen verfügen. Schreiben Sie statt der im Spieltitel genannten Sparten noch weitere Überschriften auf, die im Interessenbereich des Kindes liegen. Dazu könnten bekannte Sänger, Bands, Fußballspieler oder auch Tiere und Pflanzen und Märchenfiguren gehören. Sind alle gewünschten Sparten als Überschriften in die jeweils eigenen Tabellenspalten eingetragen, sagt ein Spieler laut „A“ und geht dann im Kopf das Alphabet durch, eventuell auch mehrmals hintereinander. Der Gegenspieler ruft irgendwann „Stop“, der gerade gedachte Buchstabe wird laut ausgesprochen. Sofort fangen alle beteiligten Spieler an, in ihre Tabelle passend zur Überschrift Wörter mit dem genannten Buchstaben einzutragen (bei „T“ beispielsweise „Take That“ als Band, „Tiger“ als Tier und „Trier“ als Stadt). Wer zuerst fertig ist, der stoppt die Spielrunde.

    Punktebewertung bei Stadt, Land, Fluss
    Die Spieler vergleichen der Reihenfolge nach ihre gefundenen Wörter. Wer als Einziger überhaupt einen passenden Begriff zu einer bestimmten Sparte gefunden hat, bekommt 25 Punkte. Haben die anderen Spieler ebenfalls passende Wörter gefunden, dann bekommt jeder 10 Punkte. In dem Fall, dass zwei Spieler exakt denselben Begriff in die gleichen Sparte geschrieben haben, werden 5 Punkte vergeben. Gespielt werden so viele Runde, wie vorher verabredet oder bis die Lust am Spiel vergangen ist. Und dass derjenige mit den meisten Punkten gewinnt, muss eigentlich nicht mehr erwähnt werden.


Schreibe einen Kommentar